Fixbo - Index

News

(7.9.2020) Mit Blick auf die EU-Verkehrsministerkonferenz für mehr Klimafreundlichkeit und Innovation in den Häfen und der Schifffahrt, die diese Woche in Hamburg stattfand, brachte der Zentralverband Deutscher Schiffsmakler e.V. (ZVDS) eine Verlängerung des Verzichts auf die Befahrensabgabe auf dem Nord-Ostsee-Kanal ins Spiel.

Durch den Verzicht auf die Befahrensabgabe auf dem NOK wurde nämlich aus Sicht des ZVDS nicht nur ein Impuls für die konjunkturelle Belebung des Kanals in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gegeben, sondern auch ein wichtiger Akzent für mehr Klima- und Umweltschutz gesetzt. Denn der Seetransport bleibt gemessen am Transportvolumen das mit Abstand umweltfreundlichste Transportsystem und die Förderung des Seetransportes, insbesondere des Kurzstreckenseeverkehrs, hilft dabei, mehr Mengen auf das Schiff zu bringen. Und die Passage durch den NOK hilft dabei, CO2 sowie andere Emissionen einzusparen. So gesehen, ist der Verzicht auf die Befahrensabgabe nicht nur die erste konkrete Maßnahme zur Förderung des Kurzstreckenseeverkehrs, sondern auch ein konkreter Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.

 

(24.07.2020) Das Auswärtige Amt hat vor drei Wochen eine pauschale Reisewarnung für Kreuzfahrten veröffentlicht. Dieses erschien vor dem Hintergrund der laufenden Vorbereitungen der Kreuzfahrtunternehmen zur Wiederaufnahme von Kurzreisen innerhalb des Schengen-Raumes ohne Landgänge und mit verschärften Hygiene-Konzepten als nicht sachgerecht.

Daher hatte sich der Verband der Hamburger und Bremer Schiffsmakler e.V. gemeinsam mit dem Hamburg Cruise Gate e.V. an das Auswärtige Amt gewandt und um eine Relativierung der pauschalen Warnung vor Kreuzfahrten gebeten sowie für die Gleichstellung von den genannten Kurzreisen mit Flusskreuzfahrten geworben. Diese Bemühungen und die Bemühungen der anderen Verbände waren letztlich erfolgreich.

Nun heißt es:

„..Von der Teilnahme an Kreuzfahrten wird aufgrund der besonderen Risiken dringend abgeraten. Hiervon ausgenommen sind Flusskreuzfahrten innerhalb der EU bzw. Schengen mit spezifischen Hygienekonzepten. Ebenfalls hiervon ausgenommen sind Kreuzfahrten auf Schiffen mit spezifischen Hygienekonzepten, deren Reise in einem Hafen in Deutschland beginnt und ohne ein Anlegen in einem ausländischen Hafen wieder in einem Hafen in Deutschland endet. …..“

 

Der Verband begrüßt die Neufassung sehr und hofft, dass so der Start in die Kreuzfahrtsaison 2020 gelingen kann.

 

 

 

 

Pressemitteilungen

(17.9.2020) In der Mitgliederversammlung, die am bereits Dienstag unter großer Beteiligung stattfand, wählten die Kollegen aus Emden, Leer und Papenburg einen neuen Vorstand. Zum Ersten Vorsitzenden wurde Herr Torsten Meinke (Weert Ihnen) gewählt. Zweiter Vorsitzender wurde Herr Jans Klaasen (EVAG). Die beiden Amtsvorgänger Jan Remmers (Anker Schifffahrt) und Heinrich Smit (Ems Ports Agency & Stevedoring) haben sich nach dreijähriger ehrenamtlicher Tätigkeit entschlossen, die Geschicke des Verbands in jüngere Hände zu legen. Wir gratulieren dem frischgewählten Vorstand auch auf diesem Wege und bedanken uns bei den Herren Remmers und Smit für den langjährigen und ehrenamtlichen Einsatz für die Region und für die Schiffsmakler.

Der ZVDS bietet nun den gemeinsam von FONASBA und der Association of Ship Brokers and Agents, USA (ASBA) entwickelten Fernkurs für jungen Schiffsagenten an. Der Kurs beinhaltet eine Einführung unter anderem in folgende Bereiche:

  • Rolle und Aufgaben eines Schiffsagenten, Aufbau einer Agentur und Verhältnis zum Prinzipalen; Ver-antwortlichkeiten beim Ein- und Ausklarieren von Schiffen
  • Einführung in gängigen Schiffs- und Ladungstypen und ihre zu beachtenden Besonderheiten,
  • Einführung in die gängigen Charterbedingungen sowie in die schifffahrtsbezogene Terminologie,
  • Übersicht über die für einen Transport notwendigen Dokumente und ihre Rolle für den Agenten,
  • Beziehung zwischen dem Agenten und anderen Dienstleistern, z.B. Inspektoren, Besichtigter, etc.

Kurssprache ist Englisch. D.h., die Lernmaterialien sind in englischer Sprache gehalten und auch die allgemeine Kommunikation sowie die Prüfungen erfolgen auf Englisch. Teilnehmer, die erfolgreich an der Abschlussprüfung teilnehmen, erhalten als Beleg für ihre erfolgreiche Teilnahme das FONASBA Agent Diploma. Die Abschlussprü-fung besteht aus einem online Multiple-Choice-Test mit 50 Fragen. Die Prüfung ist bestanden, wenn 75% der erreichbaren Punkte erzielt werden. Der Test ist beliebig oft wiederholbar. Die Gebühr für den ersten Versuch ist in der Teilnahmegebühr enthalten. Für jeden weiteren Versuch fällt eine Gebühr in Höhe von 50 EUR an. Es gibt weder eine Pflicht zur Abschlussprüfung noch eine Vorgabe, wann diese zu erfolgen hat.

Am Kurs FONASBA Agent Diploma können alle Mitarbeiter von ZVDS-Mitgliedsunternehmen teilnehmen. Da eine direkte Anmeldung bei der ASBA bzw. FONASBA nicht möglich ist, erfolgt die Abwicklung über die Ge-schäftsstelle des ZVDS mittels es beigefügten Anmeldebogens. Die Teilnahmegebühr beträgt 200 EUR. Sobald der Anmeldebogen und die Gebühr bei der ZVDS-Geschäftsstelle eingegangen sind, erfolgt die Registrierung der Kursteilnehmer bei der ASBA. Von dort erfolgt auch der Versand des Lernmaterials per E-Mail. Um Betrugs-versuche zu vermeiden, findet die Abschlussprüfung in den Räumen des ZVDS statt. Alternativ kann diese auch in den Unternehmen erfolgen, wenn sichergestellt wird, dass kein Hilfsmaterial verwendet werden kann.

Weitere Informationen können bei der Geschäftsstelle angefordert werden.