Einfuhrumsatzsteuer: Stundung möglich

(05.05.2020) Aus gegebenem Anlass möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass die Einfuhrumsatzsteuer gestundet werden kann. Allerdings gibt es hierfür keinen Automatismus, es bedarf eines Antrages. Die Stundung ist auch dann möglich ist, wenn der Antragsteller zum (vollen) Vorsteuerabzug berechtigt ist. Das gilt sowohl für Anträge auf Stundungen von Abgaben, für die ein Zahlungsaufschub bewilligt wurde, als auch im Rahmen einer Standardzollanmeldung ohne Zahlungsaufschub. Die Hauptzollämter sind gehalten, an die Prüfung der Anträge keine überhöhten Anforderungen zu stellen. Es reiche, so der Zoll, eine Glaubhaftmachung aus. Darüber hinaus ist eine Sicherheit nicht zu fordern, wenn der Antragsteller den Nachweis erbringt, dass die Sicherheitsleistung zu ernsten Schwierigkeiten wirtschaftlicher oder sozialer Art führen würde (so bereits im UZK Art. 112 Abs. 3). Bei Antragstellern, insbesondere bei Aufschubnehmern, die bereits in der Vergangenheit Schwierigkeiten hatten, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, wird allerdings ein strengerer Maßstab angelegt.