Aktuelles

(24.4.2018) Am vergangenen Freitag (20.04.2018) fand das traditionelle Dinner des Schiffsmaklerverbands Rhein-Ruhr e.V. bereits zum neunten Mal statt. Etwa 250 Gäste aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Spanien, Polen, UK, Irland, Dänemark, Norwegen und Schweden folgten der Einladung nach Duisburg.

„Es freut uns wirklich sehr, dass erneut so viele Geschäftsfreunde und Kollegen aus dem In- und Ausland unserer Einladung gefolgt sind", stellte der zufriedene Gastgeber Wolfgang Nowak fest, Vorsitzender des Schiffsmaklerverband Rhein-Ruhr e.V. sowie geschäftsführender Gesellschafter der AMADEUS SCHIFFAHRTS- und SPEDITIONS GMBH fest. Nowak weiter: „Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Makler und Agenten und gehört dank des hohen Zuspruchs zu einer der wichtigsten Veranstaltungen im europäischen Kurzstreckenseeverkehr."

Hauptgesprächsthemen unter den Teilnehmern waren neben der allgemeinen Marktlage in der Industrie natürlich auch die möglichen Einflüsse der fortschreitenden Digitalisierung auf Prozessabläufe und Lieferketten. „Die Kurzstreckenseeverkehre sind ein wichtiger Teil der maritimen Lieferkette“, so Nowak. Deswegen sei eine enge Verzahnung zwischen den Maklern und ihren Kunden sowie zwischen den Binnenhäfen und den Überseehäfen notwendig. Hier könne die Digitalisierung helfen, bestimmt Abläufe zu optimieren.

Wichtiger sei es aber aus Sicht des Verbands, die digitale Entwicklung zum Abbau bestehender Wettbewerbsverzerrungen zwischen den Verkehrsträgern, insbesondere zum LKW auszugleichen. Nowak: „Trotz zahlreicher Ankündigungen und politischer Initiativen ist es bislang nicht gelungen, den mit einem Seetransport verbundenen, vergleichsweise hohen Verwaltungsaufwand nachhaltig zu senken. Es fehlt weiter an einem einheitlichen maritimen Binnenmarkt. Daher besteht ein echter Wettbewerbsnachteil gegenüber dem LKW, den es im Zuge einer nachhaltigen Kampagne für eine Entbürokratisierung des Seeverkehrs - insbesondere im Zollrecht und bei den sonstigen Meldeverpflichtungen - aufzulösen gilt.“ Ziel dieser Bemühung sollte es aus Sicht des Schiffsmaklerverbands Rhein-Ruhr e.V. sein, Seetransporten innerhalb der EU ähnlich günstige Wettbewerbsbedingungen zu bieten wie dem LKW. „Hier besteht noch erhebliches Potenzial. Und jede Tonne auf dem Wasser ist ein echter Gewinn für den Umweltschutz und ein Betrag zur Entlastung der Straßeninfrastruktur", ergänzte Nowak.

Allem technischen Fortschritt zum Trotz ist das persönliche Treffen und direkte Wort nach wie vor für den Aufbau einer vertrauensvollen Zusammenarbeit entscheidend, da ist sich Nowak sicher und freut sich bereits jetzt gemeinsam mit seinen Verbandskollegen auf das nächste Shipbrokers´ Dinner - natürlich wieder in Duisburg.

 

 

(20.03.2018) Bereits zum sechsten Mal richtet die Handelskammer Hamburg gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Hamburg, dem Verband Deutscher Reeder sowie dem Zentralverband Deutscher Schiffsmakler e.V. den Hamburger Schifffahrtsdialog aus. Unter dem Motto "The Future of Shipping" werden aktuelle und zukünftige Herausforderungen für die Seeschifffahrt thematisiert, wobei die digitale Transformation der maritimen Transportkette sowie alternative Antriebstechnologien in der Seeschifffahrt im Fokus stehen.

Die digitale Transformation stellt insbesondere die Seeschifffahrt vor zunehmende Herausforderungen, birgt jedoch auch große Chancen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in einem hart umkämpften Markt. Welche Strategien sollten die einzelnen Akteure der maritimen Transportkette wie Reedereien, Häfen oder Schiffsmakler verfolgen, um die Digitalisierung erfolgreich für sich zu nutzen? Diese Frage werden unter anderem Dr. Ralf Belusa, Chief Digital Officer der Hapag-Lloyd AG, und Heinz Brandt, Vorstandsmitglied der Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft, diskutieren. Panagiotis Laskaridis, Präsident der European Community Shipowners Associations (ECSA), wird zudem seine Sicht auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen für die Schifffahrt in Europa erläutern.

Auch die Anforderungen an die Umweltverträglichkeit der Seeschifffahrt steigen weiter. So gilt ab 2020 die neue Schwefelobergrenze der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO). Und in den Hafenstädten gibt es einen erheblichen Druck zur Einhaltung der Luftreinhaltepläne. Eine Antwort auf diese Herausforderungen sind alternative Antriebe bzw. Kraftstoffe wie zum Beispiel Flüssigerdgas (LNG), die zunehmend auch in größerem Maßstab Anwendung finden. So hatte beispielsweise die CMA CGM Group bereits im vergangenen Jahr angekündigt, neun Schiffsneubauten der 22.000-TEU-Klasse komplett mit LNG-Antriebstechnologie auszustatten. Über die neuen Ziele der drittgrößten Containerlinienreederei der Welt wird Rodolphe Saadé, Chairman und CEO, berichten.

Für Anmeldungen kann folgernder Link genutzt werden: https://hamburg.hk24.de/veranstaltung/anmeldung.php?ID=6689EB06F3XXAX81C1X58X19004B539A

(5.3.2019) Im Jahr 2017 wurden nach vorläufigen Ergebnissen in die Russische Föderation Waren im Wert von 25,9 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 31,4 Milliarden Euro von dort nach Deutschland importiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen damit im Handel mit Russland erstmals seit fünf Jahren sowohl die Exporte als auch die Importe wieder an. Im Jahr 2017 nahmen die Exporte um 20,2 % und die Importe um 18,7 % gegenüber 2016 zu. Zuvor waren sie vier Jahre in Folge gesunken. Im Jahr 2012 hatte es die bisherigen Höchstwerte im deutschen Außenhandel mit der Russischen Föderation gegeben (Exporte: 38,1 Milliarden Euro, Importe 42,8 Milliarden Euro).

(22.2.2018) Im Rahmen einer gemeinsamen Feierstunde im Schütting verabschiedeten der Bremer Rhederverein e.V., die Schiffsmaklervereinigung für Küsten- und Seeschiffsbefrachter sowie der Zentralverband Deutscher Schiffsmakler am 15. Februar 2018 die jungen Bremer Schifffahrtskaufleute, die ihre Aus-bildung mit den Prüfungen zum Jahresbeginn erfolgreich abgeschlossen haben. 

Christian von Georg (PWL) und Peter Grönwoldt (Harren & Partner) nahmen als Vertreter der Verbände die Ehrung der Absolventen vor. In ihren Reden dankten die Verbandsvertreter dem Lehrkörper der Berufsschulen sowie den Ausbildungsleitern in den Betrieben, ohne deren Engagement die Ausbildung nicht möglich wäre. Beide Redner erinnerten daran, dass es allen Krisen zum Trotz die Schifffahrt immer gebe werde und damit einen Bedarf an gut ausgebildeten Schifffahrtskaufleuten. Die jungen Leute würden dank ihrer guten Ausbildung mit sehr guten Perspektiven in einem Berufsfeld arbeiten, das zwar nicht vorhersehbar sei, aber immer spannend und aufregend bleiben werde.

Für den Lehrkörper der Berufsschule sprach Herr Carsten Hülss, der sich insbesondere über das sehr gute Abschneiden der Absolventen in der Bundesprüfung freute. Erst zum zweiten Mal erfolgte die Prüfung der jungen Schifffahrtskaufleute bundeseinheitlich, d.h. zur selben Zeit mit denselben Fra-gen. Dabei erzielten die Bremer Prüflinge besonders gute Ergebnisse. Anders als in Hamburg, wo niemand im letzten Prüflingsdurchgang die Note „Sehr gut“ erzielte, konnte in Bremen die „1“ gleich dreimal vergeben werden.

Moderiert wurde die mittlerweile 26. Veranstaltung dieser Art durch Herrn Achim Bock (COSCO SHIPPING Lines (Germany) GmbH), der sich gemeinsam mit seinem Kollegen Ronald Kutscha (Peter W. Lampke GmbH & Co. KG) im Auftrag der Bremer Schiffsmaklervereinigung – zukünftig für den ZVDS - um die Belange der Ausbildung am Standort kümmert. 

Erstmals gab es auch eine Rede der Absolventen. Frau Rabea Kerk (COSCO SHIPPING Lines (Germany) GmbH) und Herr Nicolas Walter (SLOMAN NEPTUN Schiffahrts-Aktiengesellschaft) gaben den knapp 40 Gästen einen launigen Einblick in den Alltag der Auszubildenden in den Betrieben und in der Berufsschule. 

In Anerkennung ihrer besonderen Leistungen wurden die Prüfungsbesten mit Urkunden und Geldpreisen ausgezeichnet. Der 1. Preis wurde gleich zweimal vergeben, nämlich an Frau Carla Peters (COLI Schiffahrt & Transport Bremen) sowie an den punktgleichen Herrn Nicolas Walter (SLOMAN NEPTUN Schiffahrts-Aktiengesellschaft). Als Drittplatzierte wurde Frau Julia Martens (CMA CGM Deutschland GmbH) geehrt.

Insgesamt haben 29 junge Absolventen und Absolventinnen die Prüfungen erfolgreich bestanden:

Maurice Banehr (MSC Germany S.A. & Co. KG), Florian Bathe (MSC Germany S.A. & Co. KG), Kim Beisner (Wallenius Wilhelmsen Logistics), Constantin Henriksen (Wallenius Wilhelmsen Logistics), Veronika Hoffmann (DFDS Germany ApS & Co.KG), Alena Holler (Wallenius Wilhelmsen Logistics), Jannis Horn (MSC Germany S.A. & Co. KG), Tim-Simon Karpa (COSCO SHIPPING Lines (Germany) GmbH), Rabea Kerk (COSCO SHIPPING Lines (Germany) GmbH), Danny Lehner ("K" Line (Deutschland) GmbH), Bonnie-Maria Lehsten (Hamburg-Süd), Julia Martens (CMA CGM Deutschland GmbH), Jana Möller (DFDS Germany ApS & Co.KG), Jan-Luca Neumann (MSC Germany S.A. & Co. KG), Carla Peters (COLI Schiffahrt & Transport Bremen), Björn Peters (Bremer Lloyd), Melissa Raudschus (Cargo-Levant Schiffahrtsgesellschaft mbH), Marc Remmers (Harren & Partner Ship Management GmbH & Co. KG), Sönke Rohde (Frachtcontor Junge & Co. GmbH), Tina Rohlfs (MSC Germany S.A. & Co. KG), Annika Schmitz (Bremer Bereederungsgesellschaft mbH & Co. KG), Sebastian Seidl (MSC Germany S.A. & Co. KG), Dario Schlobohm (Harren & Partner Ship Management GmbH & Co. KG), Patrick Tameling (Harren & Partner Ship Management GmbH & Co. KG), Philipp Uhl (MSC Germany S.A. & Co. KG), Nicolas Walter (SLOMAN NEPTUN Schiffahrts-Aktiengesellschaft), Marvin Weinke (MSC Germany S.A. & Co. KG), Rany-Frederic Wohlgemut (Menzell & Döhle GmbH & Co. KG) und Jan Wöhlken (Maersk Deutschland A/S & Co. KG). 

Mit acht Auszubildenden war in diesem Durchgang die MSC Germany S.A. & Co. KG der größte Ausbildungsbetrieb.

Trotz der guten Berufsaussichten für Schifffahrtskaufleute sind noch Ausbildungsplätze für den nächsten Ausbildungsgang frei. Wer sich für diesen spannenden Ausbildungsberuf interessiert, kann sich gerne für weitere Fragen an die ZVDS-Geschäftsstelle wenden oder bei der IHK-Stellenbörse nach passenden Ausbildungsbetrieben suchen (www.ihk-lehrstellenboerse.de).

Der am 9. März Jahr 1918 gegründete Zentralverband Deutscher Schiffsmakler e.V. (ZVDS) vertritt als nationale Branchenorganisation die Interessen der Schiffsmakler und Schiffsagenten in Deutschland. Bundesweit existieren derzeit acht örtliche Verbände mit insgesamt rund 280 Mitgliedern. Diese Regionalverbände gehören als Mitglieder dem ZVDS an, der die Interessen der Schiffsmakler auf nationaler und auch auf europäischer und weltweiter Ebene vertritt.

Für Rückfragen steht Ihnen der Geschäftsführer des ZVDS, Dr. Alexander Geisler, unter der Rufnummer 0151 - 40 44 50 42 gern zur Verfügung.

 

(Bild: Ann Gabrysch, Oldenburg)

 

Hamburg, 22. Februar 2018

(7.2.2018) Das Maritime Cluster Norddeutschland und der Zentralverband Deutscher Schiffsmakler e. V. laden Sie recht herzlich zur Infoveranstaltung: „Orientierung im Dickicht der Datenschutzgrundverordnung – Was muss getan werden“ ein. Die Veranstaltung findet am 27. Februar 2018, 14:15 bis 17:15 Uhr im Innovations-& Gründer-Campus im Startup Dock (Harburger Schloßstr. 6-12, 21079 Hamburg – Harburg) statt. Weitere Details können bei der Geschäftsstelle abgefragt werden.

(5.1.2018) The new tables of pilotage dues for all German sea pilotage districts are available under:

www.wsd-nord.wsv.de/Schiff-WaStr/Schifffahrt/Lotswesen/Lotstarifordnungen/index.html

(4.12.2017) The Ballast Water Convention is in force as of 8 september 2017 and is applicable to all ships, which are carrying ballastwater. These ship need to have a certificate, an approved management plan and a ballastwater record book on board.

The purpose of the Convention is to prevent the introduction of alien or new species in the aquatic environment. These species are being carried on board of sea-going vessels in the ballastwater and may be harmful to the aquatic environment. Ships will have to treat their ballastwater or will have to prevent in another way the transport of species.

For further details, please contact your local association or have a look on www.deutsche-flagge.de

(9.11.2017) Im September 2017 wurden von Deutschland Waren im Wert von 110,4 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 86,3 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im September 2017 um 4,6 % und die Importe um 5,5 % höher als im September 2016. Kalender- und saisonbereinigt nahmen die Exporte gegenüber dem Vormonat August 2017 um 0,4 % und die Importe um 1,0 % ab.

(6.11.2017) Am 30. November 2017 findet das 21. HANSA-Forum Schifffahrt | Finanzierung statt.

Weitere Informationen sind abrufbar unter: www.hansa-online.de/21-hansa-forum/

(27.10.2017) Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) hat gestern den Review of Maritime Transport 2017 veröffentlicht.

Darin beleuchtet die UNCTAD die Entwicklung der globalen maritimen Branche im Jahr 2016. In einem gesonderten, aber kurzen Kapitel werden erstmals die möglichen Auswirkungen der Blockchain-Technologie thematisiert.

Aus deutscher Sicht ist erfreulich, dass der New ConTex erneut Eingang in die Untersuchung erhielt und als zuverlässige Quelle für die Charterratenentwicklung wahrgenommen wird. Wir sehen darin auch eine Anerkennung der hiesigen Maklerschaft.

Der vollständige Bericht ist unter folgendem Link zu finden:  http://unctad.org/en/PublicationsLibrary/rmt2017_en.pdf

 

(10.10.2017) Im August 2017 wurden von Deutschland Waren im Wert von 103,1 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 83,0 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im August 2017 um 7,2 % und die Importe um 8,5 % höher als im August 2016. Gegenüber dem Vormonat  Juli 2017 nahmen die Exporte um 3,1 % und die Importe um 1,2 % kalender- und saisonbereinigt zu.

(27.09.2017) Am 9. November 2017 veranstaltet das Hamburg Financial Research Center in Kooperation mit der Baltic Exchange London das Hamburg Maritime Management Symposium 2017 in den Räumlichkeiten der Patriotischen Gesellschaft (Trostbrücke 4-6, 20457 Hamburg).

Im Anschluss an zwei wissenschaftliche Beiträge der Professoren Wolfgang Drobetz (Universität Hamburg) und Qing Liu (Universität Hamburg) beinhaltet das Programm hochkarätige Praktikervorträge zu Trends in den Bereichen Shipping Risk Management und Ship Finance. Im Sinne des aktiven Austausches zwischen Wissenschaft und Praxis schließt die Veranstaltung mit einem Get-together aller Teilnehmer.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Die Anmeldung erfolgt über das Online-Anmeldeformular des HFRC (www.hhfrc.de). Dort ist dauch das vollständige Programm zu finden.

(15.09.2017) Das Institute of Chartered Shipbrokers (ICS) veranstaltet am 26. September 2017 zum zweiten Mal einen Global Open Day.

Daran wird sich auch die German Branch beteiligen und bietet allen Interessierten an, sich an diesem Tag über die Möglichkeiten einer Weiterbildung mit dem ICS und der Mitgliedschaft im ICS zu informieren.

Der Open Day findet im Hause der Fa. RHL Reederei Hamburger Lloyd GmbH & CO KG (Raboisen 38 – 4. Stock, Rezeption, 20095 Hamburg) in der Zeit von 13:00 bis 15:00 Uhr statt.

Vertreter des Vorstands stehen in dieser Zeit für Gespräche und die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Aktionstag können bei der Geschäftsstelle (info@schiffsmakler.de) abgefordert werden.

Teilnehmer der Veranstaltung "Prozessoptimierung"

Am 10. August 2017 trafen sich Vertreter der Fachdirektionen V und II sowie dem ITZBund zu einem Austausch mit den bedeutendsten Teilnehmern des IT-Verfahrens ATLAS in Hamburg.

Ziel der Veranstaltung war es, Ansätze zur Umsetzung des Programmes "Digitale Verwaltung 2020" der Bundesregierung und Prozessoptimierung zu erörtern.

Es wurde sich darauf verständigt, dass im ersten Schritt die fiskalischen Unterlagen (beispielsweise Rechnungen) mittels elektronischer Nachricht an das IT-Verfahren ATLAS übermittelt werden sollen. Eine Umsetzung ist zum ATLAS-Release 9.0 geplant.

(01.08.2017) Jan Remmers (1. Vorsitzender) und Heinrich Smidt (2. Vorsitzender) bilden den neuen Vorstand des Schiffsmaklerverbandes Ems mit Sitz in Emden. Die personelle Neubesetzung des Vorstandes war nötig geworden, weil Torsten Meinke, der bisherige 1. Vorsitzende, aufgrund eines Firmenwechsels im Emder Hafen auf eigenen Wunsch ausgeschieden ist.