News

(14.2.17) BIMCO will be hosting a joint webinar with FONASBA on the new Agency Appointment Agreement form on Monday 20th February at 13.00 GMT (14.00 CET/08.00 US East Coast). FONASBA President John Foord FICS, ITIC Claims Director Andrew Jamieson and BIMCO Documentary Committee Member Han van Blanken will introduce the new form, discuss its implications and uses for ship owners and ship agents and then take questions sent in by the audience. This will then be followed by a short presentation by General Manager Jonathan C. Williams FICS on the FONASBA Quality Standard. Full details of how to register for the webinar can be downloaded from the FONASBA website at: www.fonasba.com/documentation

(9.2.17) Die Planfeststellungsbeschlüsse für den Fahrrinnenausbau von Unter- und Außenelbe sind wegen Verstößen gegen das Habitatschutzrecht rechtswidrig und nicht vollziehbar. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig heute entschieden. Die weitergehenden Klageanträge auf Aufhebung der Planfeststellungsbeschlüsse hat das Gericht abgewiesen. 

Die habitatschutzrechtliche Verträglichkeitsprüfung für die nach der FFH-Richtlinie besonders geschützte und nur an der Elbe vorkommende Pflanzenart Schierlings-Wasserfenchel wird den strengen Schutzanforderungen nicht in jeder Hinsicht gerecht. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Beeinträchtigungen des Schierlings-Wasserfenchels durch einen vorhabenbedingten Anstieg des Salzgehalts unterschätzt worden sind, weil den Prüfungen ein nicht ausreichend vorsorglicher Oberwasserabfluss zugrunde gelegt wurde. Teilweise zu beanstanden sind auch die Regelungen der Planfeststellungsbeschlüsse zur Kohärenzsicherung. Für die auf niedersächsischem Gebiet vorgesehenen Kohärenzmaßnahmen lässt sich nicht feststellen, dass sie über die Maßnahmen des Gebietsmanagements hinausgehen, die unabhängig von dem Ausbauvorhaben ohnehin ergriffen werden müssen. Die durch gesonderten Planfeststellungsbeschluss zugelassene Maßnahme „Spadenlander Busch/Kreetsand“ scheidet als Kohärenzmaßnahme aus, weil sie ausdrücklich als Maßnahme des Gebietsmanagements qualifiziert und genehmigt worden ist. Eine Doppelverwertung als Standard- und Kohärenzmaßnahme ist habitatschutzrechtlich unzulässig. Diese Mängel können aber geheilt werden und führen daher nicht zur Aufhebung der Planfeststellungsbeschlüsse.

Die sonstigen Rügen der Kläger greifen nicht durch. Die Planfeststellungsbeschlüsse leiden weder an beachtlichen Verfahrensmängeln noch an weiteren materiell-recht-lichen Fehlern. Eine erneute Öffentlichkeitsbeteiligung war im ergänzenden Verfahren nicht erforderlich. Die Prognosen der Bundesanstalt für Wasserbau zu den hydro- und morphodynamischen Auswirkungen des Vorhabens sind nicht zu beanstanden. Das Vorhaben ist planerisch gerechtfertigt, die Planfeststellungsbehörden durften angesichts der Entwicklung der Schiffsgrößen von einem entsprechenden Verkehrsbedarf ausgehen. Erhebliche Beeinträchtigungen weiterer geschützter Arten, etwa der Finte oder von Brutvögeln, haben die Planfeststellungsbehörden zu Recht verneint. Die habitatschutzrechtliche Alternativenprüfung begegnet ebenfalls keinen Bedenken, namentlich mussten sich die Vorhabenträger nicht auf eine Hafenkooperation verweisen lassen. Das Vorhaben verstößt auch weder gegen das wasserrechtliche Verschlechterungsverbot noch läuft es dem Verbesserungsgebot zuwider. Mögliche Beeinträchtigungen der in erster Linie maßgeblichen biologischen Qualitätskomponenten sind nicht so gravierend, dass sie zu einer Verschlechterung im Sinne der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union führen.

BVerwG 7 A 2.15 - Urteil vom 09. Februar 2017

Pressemitteilungen

 

Das Bundeskabinett hat den „5. Bericht über die Entwicklung und Zukunftsperspektiven der maritimen Wirtschaft in Deutschland“ verabschiedet. Der Bericht gibt zwei Monate vor der 10. Nationalen Maritimen Konferenz (NMK) am 4. April 2017 in Hamburg einen Überblick über die Lage der Branche und die Maßnahmen der Bundesregierung in den Bereichen Seeschifffahrt und Häfen, Schiffbau und Meerestechnik, Offshore-Windindustrie sowie Meeresforschung. 

http://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/M-O/maritimer-bericht.pdf?__blob=publicationFile&v=10

(9.1.17) FONASBA and BIMCO are pleased to announce the launch of a new Agency Appointment Agreement document. This new form, which is based on BIMCO’s tried and tested box layout, provides a simple yet clear and effective means of confirming the details of an agency agreement for an individual or short series of port calls. Many agency appointments are agreed on the basis of a telephone conversation or simple exchange of emails and this new form formalises that exchange by clearly setting out the details of both parties, the basis of the remuneration and, importantly, stating the responsibilities and obligations of the parties to the agreement.

The agreement was drafted over a period of some eight months by a small group comprising senior members of FONASBA and BIMCO. After completion, the document was presented to, and approved by FONASBA’s Council at its London Annual Meeting in October 2016 and BIMCO’s Documentary Committee at its meeting in Copenhagen the following month. With the formal approval of both organisations, the document is now ready for use by ship owners, ship operators and ship agents worldwide. It can be obtained from FONASBA’s website (www.fonasba.com/documentation) or through BIMCO’s IDEA system (https://www.bimco.org/Contracts-and-clauses/IDEA).

John Foord FICS, chairperson of FONASBA’s drafting group (and now the Federation’s President) said that the new form would bring clarity and certainty to the process of appointing agents and ensure that both parties are fully aware of their responsibilities and obligations. He said FONASBA would be urging its national associations to encourage the widest possible use of the new form amongst their member companies.

Han van Blanken, chairperson of the BIMCO team said "Our objective was to devise a comprehensive, but easily understood, framework contract for use when making port agency appointments, particularly in bulk and tramp trades. I am pleased to say that working with an experienced group of shipping professionals we have achieved that aim and I have every confidence that the new contract will quickly be accepted as the industry standard." BIMCO and FONASBA will be joinly presenting a webniar on the new Agency Appointment Agreement on the 20th February.